Der kleine Luli - Migjeni

Migjeni - Der kleine Luli - Millosh Gjergj Nikolla
Niemand kennt Luli. Auch seine Kameraden nicht, die um ihn herum spielen. Oder besser gesagt, sie kennen ihn, spielen aber für sich, und Luli sieht ihnen zu. Heutzutage hat jeder seine Probleme, seine Schwierigkeiten, auch die Kinder. Und so auch Luli.
- O Luli! Wie früh hast du gelernt, auf dich allein gestellt zu sein.
Als Luli den Schulhof betritt, liegt ein kleines Lächeln auf seinen Lippen, doch er spricht mit niemandem. Er geht langsam, blickt nach links und rechts, aber immer gehend, bis er an der Schultür angekommen ist. Das ist sein Liebligsplatz, vergoldet von den warmen Strahlen der Herbstsonne. Luli leht sich an die Mauer, stopft die kleinen Fäuste fest in die Taschen, streckt die von der Morgenkühle gerötete Stupsnase in die Sonne und ... blick umher. Was am meisten seine Aufmerksamkeit erregt, sind die festen Stiefel, die manche seiner Kameraden tragen. Wie schön sie sind! Wie sie glänzen! - denkt Luli, und unwillkürlich fällt sein Blick auf die eigenen Latschen, aus deren klaffendem Maul die nackten Zehen hervorleuchten.
Die Neugier treibt ihn hin zu den Kameraden mit den neuesten Stiefeln. Er beugt sich hinab und sieht auf dem glänzenden Leder das Spiegelbild seiner nackten Zehen - so blank sind die Stiefel!!! Der Kamerad läuft weg, und Luli geht langsam zurük zu seinem Lieblingsplatz in der Sonne, um sich die Füße zu warmen.
- Doch wenn die Sonne nicht scheint, was macht der arme Luli dann?
Vielleicht nehmen ihm die Apostel etwas von seinem Leid ab ...
Vielleicht, vielleicht ...
Manchmal tritt der Lehrer zu Luli. Und wenn Lulis Gesicht sauber und ohne Pusteln ist, streichelt er ihm die Wangen, den Nacken, und Luli schmiegt sich an ihn, nimmt seine Hand, schaut ihn mit Taubenaugen an und würde dem Lehrer gern etwas schenken. Aber Veilchen gibt es nicht. Was hätte der kleine Luli dem Lehrer anderes zu schenken? Höchstens seine Latschen, die das Maul aufsperren, als wollten sie den Lehrer verschlingen. Ja, die Latschen des kleinen Luli wollen den Lehrer verschlingen.

Lies diese Geschichte auf Albanisch [ Luli i vocerr ]

__________

Prosastück des Shkodraer Dichters Migjeni (1911-1938).
Übersetzung und Copyright Joachim Röhm.

shkodradaily.com

COMMENTS